, Kaufmann Noah

Sirnach muss sich mit Unentschieden begnügen

Der FC Sirnach Stella und der SC Bronschhofen trennen sich mit 3:3.

Für eine lange ereignisarme Partie entschädigen in diesem Klassiker knapp sieben Minuten. Zumindest aus Sirnacher Sicht. Denn genau so lange brauchen die Gäste, um noch vor der Pause mit drei Treffern in Führung zu gehen. Dario Martic schickt zunächst Teixeira über links. Dieser legt wieder zu Martic ab, welcher sehenswert mit links den Ball über Torwart Steiner hinweg in die weite obere Torecke schlenzt. Und der Schütze zum 1:0 hat auch beim zweiten Treffer, praktisch nach Wiederanpfiff, seine Füsse im Spiel. Martic legt in die Mitte zu Mujkanovic ab, der aus 18 Metern abzieht und per Aufsetzer trifft. Sirnach lässt in der Folge den Ball gut laufen und kommt so zum 3:0. Soares lanciert Teixeira hoch und haargenau. Der Sirnacher Toptorschütze nimmt den Ball mit der Brust mit und kann vor Bronschhofens Torwart Steiner nur noch einschieben. So geht Sirnach mit einem fast schon sicher geglaubten Sieg in die Pause.   Es kommt aber anders. Denn nach etwas mehr als fünf Minuten im zweiten Durchgang setzt Sirnachs Braun gegen Bronschhofens Widmer den Körper ein, wobei sich Letzterer im Strafraum fallen lässt. Mit Erfolg, denn der Schiedsrichter entscheidet auf Penalty. Die Ausführung übernimmt Roth. Er lässt Sirnachs Torwart Josip Martic keine Chance und bringt seinen Farben die Hoffnung zurück. Noch mehr hoffen darf das Heimteam nach einer unnötigen Aktion von Braun. Denn nicht einmal eine Minute nach dem Bronschhofer Treffer lässt sich der Sirnacher Aussenverteidiger gegen Bronschhofens Wild zu einer Tätlichkeit hinreissen, nachdem dieser ihn gefoult hat. Folgerichtig stellt der Schiedsrichter Braun mit Rot vom Platz. Das gibt den Bronschhofern den nötigen Aufwind. Weil Sirnach im eigenen Strafraum den Ball nicht wegbekommt, kommt das Heimteam auch zum Anschlusstreffer. Wieder ist es Roth, der trifft, diesmal aus der Drehung. In Überzahl ist der SC Bronschhofen deutlich öfter in Ballbesitz, wird aber nur selten gefährlich. Wenn er jedoch gefährlich wird, zeigt sich das auf der Anzeigetafel. Zehn Minuten vor Schluss stolpert Wild über eine Hereingabe von rechts, kann den Ball im Fallen aber über die Torlinie drücken und so den Ausgleich herbeiführen. Weil Bronschhofen natürlich auch noch den Siegtreffer will, preschen sie weiter nach vorne. Sirnach bringt aber zumindest das Unentschieden über die Zeit. Nach dem begeisternden 5:1-Sieg gegen Linth wäre hier für die Hinterthurgauer deutlich mehr drin gewesen. Der doppelte Genickschlag, mit Penalty und Roter Karte, machte es für sie aber schwierig, den Vorsprung über die Zeit zu bringen.